Shop window
Impfkampagne die letzten Wochen...

Die Kampagnenidee – WIR WOLLEN WIEDER – hat so viele NetzwerkerInnen und AnwenderInnen motiviert und angestoßen, die Kampagne mitzutragen. Ich kann mich nicht erinnern, daß jemals soviele (weit über 70 Bildsujets) und unzählige reine Textsujets über unseren Online-Sujet-Generator von Dritten bestellt und in den Kanälen platziert wurden. Also das ist doch mal ne Beteiligungskampagne. Die Betroffenheit und die Wünsche, die Zeiten normalisieren zu können, scheint das Grundthema zu sein. Danke an alle, die Vorarlberg impft bis dato unterstützen. Bald sind wir durch mit den Impfungen und wir hoffen, daß es fürs erste reichen könnte.

 

 

 

 

Die Kampagnenidee - WIR WOLLEN WIEDER - hat so viele NetzwerkerInnen und AnwenderInnen motiviert und angestoßen, die Kampagne mitzutragen. Ich kann mich nicht erinnern, daß jemals soviele (weit über 70 Bildsujets) und unzählige reine Textsujets über unseren Online-Sujet-Generator von Dritten ... Mehr
Marie für die Kunst
Work
Marie für die Kunst

Round 72  – ein Kunstprojekt für die halbe Ewigkeit

Dass sich Angelo Roventa nicht dem Bauen für eine Ewigkeit verschrieben hat, ist hinlänglich bekannt, viel eher ist er gerade für seine flexible und vergängliche Architektur bekannt. Nachhaltigkeit stellte immer schon einen großen Wert für ihn dar und so ist es nicht nur konsequent, sondern auch löblich, wenn die 12 Baumstämme seiner Kunstinstallation „peter+paula“, mit denen er dem Turm der Andelsbucher Pfarrkirche zu St. Peter und Paul im Jahre 2018 einen Turm „paula“ zur Seite stellte, in einer neuen Installation Verwendung finden.

Für das zweite Leben der „paula“ werden ihre urprünglich über 30 Meter langen Stämme auf ca. 5 Meter eingekürzt und dann diesmal in zwei konzentrischen Kreisen mit einem Durchmesser von 10,40 Metern stehend angeordnet und bilden in der Mitte des Kreises einen Freiraum. Die Zahl 72 ergibt sich zwar aus 12 Stämmen mit einer Gesamtlänge von 30 Metern, die zu 5 Metern abgelängt werden, ist aber für Angelo Roventa eben auch eine symbolgeschichtliche Zahl. Steht sie doch über die Kulturgrenzen hinweg in der christlich-mittelalterlichen Tradition für die zweiundsiebzig Sprachen, die 72 Völker, die 72 frühen Jünger Jesu und im Daoismus für die 72 glücklichen Orte, in der altjüdischen Tradition für die 72 Engelsnamen und im Koran für die 72 Sekten oder die 72 Jungfrauen im Paradies.

72 Avatare für 72 Kunstwerke in einem digitalen Speicher

72 Kunstschaffende aus der ganzen Welt können sich für einen Avatar bewerben und ihr Kunstwerk einbringen. Entweder gleich digital, oder analog und im Nachgang digitalisiert und vom Künstler als einiges Original erklärt, so dass nur mehr die digitale Version übrig bleibt. Die befindet sich dann in einem digitalen Speicher auf den man mittels QR-Code, der per Laser auf den Stamm aufgetragen ist, „zugreifen“ kann. Digitale Endgeräte werden somit zur Schnittstelle zum eigentlichen Kunstwerk und zum zweiten, digitalen Teil des Projektes. Hier soll eine Galerie der teilnehmenden Kunstschaffenden entstehen, die weiter wachsen soll und letztlich eine wachsende Plattform der Kunstvermittlung für Crypto Art darstellt: ein virtuelles internationales Kunstdepot mit monumentalem analogen Haupteingang am Bodenseeufer gegenüber dem KUB und dem Landesmuseum in Bregenz, das in Blockchain-Techologie errichtet ist und als Bausteine für jedes Kunstwerk generierte NTFs (non fungible token) verwendet. Berücksichtigt werden sollen alle Arten von Kunst ohne Einschränkung. Thematisch orientiert sich auch diese Installation wieder an der Gleichstellung der Menschen, wieder an der Nachhaltigkeit des menschlichen Tuns und diesmal auch der Verbindung zu einer digitalen Welt. Es gilt in vielen Dimensionen zu denken und zu arbeiten und das Ergebnis digital in das digitale Depot zu senden und damit auch in die Zukunft zu senden, in der das Depot immer wieder aufs Neue erforscht werden kann und es braucht nicht entstaubt, ausgegast oder sonst wie behandelt werden. Die Kunstwerke sind digital gespeichert und werden digital weitergegeben und erhalten. Sie sind auch käuflich im Rahmen einer Versteigerung während der sechs Monate, in denen die Installation steht, erhältlich. Der Ausrufpreis ist folgerichtig 72 Euro und es kann mittels digitaler Börse, auf der von Sigi Ramoser eigens eingerichteten und gestalteten Homepage, das jeweils neueste Angebot abgegeben und eingesehen werden. Ersteigert wird das digitale Originalkunstwerk über einen NFT (non-fungible-token), der dann exclusiv dem Käufer zur Verfügung steht und dieser hat dann auch das alleinige Verfügungs- und Weiterverkaufsrecht über diesen Code und somit das dahinter abgespeicherte Kunstobjekt.

Und die Baumstämme

Nach 6 Monaten soll die Installation wieder abgebaut werden, das virtuelle Kunstdepot ist geschaffen und reich bestückt, und die Baumstämme werden in die dritte Phase des Projektes überführt. In dieser Phase werden die Baumstämme in einem Bett aus Kalk eingegraben und somit gelöscht. Sie verbleiben dort, bis sich eine nachkommende Generation in 72 Jahren wieder ihrer bemächtigt und als veredeltes Rohmaterial wieder und/oder weiterverwendet.

Bregenz als alte, römische Stadt, wo immer wieder historische Kunst-Werke aus dem Boden erfahrbar werden, vereint hier die historische, die gegenwärtige-analoge Kunst und wird hiermit auch zur Adresse für eine neue Art der Kunstvermittlung via digitaler Blockchain-Technologie. Durch diese Form der Kunstvermittlung in Kombination von analoger und digitaler Installation wird sie zu einer lebendigen, lebenden und modernen Art der internationalen Kunstvermittlung, der auch die nächste Pandemie nichts anhaben kann. Derweil kann sie noch bis zum November in den Bregenzer Seeanlagen bestaunt und begriffen werden.

Für Künstler:

Warum sollte der Künstler mitmachen – was reizt ihn – was bedeutet es für ihn?

  • Künstler aus aller Welt nehmen sich des Themas Gleichstellung und der Würde aller Lebewesen an – sie haben alle freien Zugang – das Projekt ist analog & digital.
  • Teil einer Ausstellung zu sein, die der Pandemie trotz – immer von überall zugänglich ist – 24h, rund um die Welt.
  • Plattform um sich auszudrücken und ihre Arbeiten einem weltweiten Publikum vorzustellen und digital anzubieten.
  • Teil eines neuen Weges der Kunstvermittlung in analoger und digitaler Form an prominenter Stelle in Bregenz am Bodensee zu werden.
  • Kontakte knüpfen zu Künstlern und Kunstinteressierten nicht nur analog regional sondern digital weltweit.

Was müssen sie wissen:

  • Es geht wie bei peter + paula in Andelsbuch (https://peterpaula.mystrikingly.com/) um das Thema Gleichstellung – und die dadurch empfundenen Gefühle (nicht nur Mann Frau, auch Interkulturell, alle Lebewesen, offen in alle Richtungen)
  • Die eingereichten Arbeiten sollten in digitaler Form vorliegen (Können im Falle auch durch das analoge Original ergänzt werden- ein Zerstören ist im Sinne des Digitalen Originals nicht von Nöten).
  • Alle Kunstformen sind willkommen – Digitale Formate wären JPG für Bilder, GIF für Animationen, ??? für Video, ??? für Audio und Plain Text für Schriftstücke.
  • Die Arbeiten sind Teil einer digitalen Versteigerung, die mit Beginn des Projekts am 01.06 starten, deren Ende hingegen offen ist (Einsteigen zu einem späteren Zeitpunkt ist möglich). Hierbei werden alle 72 Minuten eine neue Arbeit eingestellt, die dann für 72 Stunden zur Auktion steht. Der Rufpreis einer jeden Arbeit ist zu Beginn im Sinne der Gleichstellung 72 €. Künstler von internationalem Renommee und noch unbekannte starten auf dem gleichen Level.
  • Alle Arbeiten werden auf der HP des Projekts round72.com dargestellt (Unabhängig von der Auktionszeit)
  • Ein QR-Code im Zentrum des analogen Baumkreises führt zu HP und Auktion
  • Bei Verkauf eines jeden Kunstwerks wird der Name des Werkes, der des Künstlers und der des Käufers in einen der 72 Baumstämme eingelasert, bevor diese in die 3. Phase des Projekts übergehen
  • 70% des Auktionspreises gehen direkt an den Künstler – 30% an die Galerie und ermöglichen somit an die Realisation dieses Projekts.
  • Beim Verkauf wird das Kunstwerk in Form eines NFT zum digitalen Unikat für dessen neuen Eigentümer. Durch die verfolgbare, transparente Einsicht in mögliche Wiederverkäufe wird der Künstler auch Gewinner am sekundär Markt. Aus dem Zugewinn eines jeden Wiederverkauf können somit dem Künstler 20% und der Galerie 10% zugesichert werden.
  • Bekannte oder befreundete Künstler, die Sie für diese Projekt für geeignet halten können gerne von Ihnen Informiert werden – Alle sind wilkommen!

www.round72.com

Round 72  – ein Kunstprojekt für die halbe Ewigkeit Dass sich Angelo Roventa nicht dem Bauen für eine Ewigkeit verschrieben hat, ist hinlänglich bekannt, viel eher ist er gerade für seine flexible und vergängliche Architektur bekannt. Mehr
Es gibt sie noch, die Zeitungsinserate
Work
Es gibt sie noch, die Zeitungsinserate

Ein kleiner Überblick eines fast vergessenen Genres. Inserate im Print in den Tagesmedien. Und es braucht sie trotz aller Digitalisierung immer noch vereinzelt und erfolgreich.

Ein kleiner Überblick eines fast vergessenen Genres. Inserate im Print in den Tagesmedien. Und es braucht sie trotz aller Digitalisierung immer noch vereinzelt und erfolgreich. Mehr
TGS Autobeschriftung
Work
TGS Autobeschriftung

Wenn ein Unternehmen wie TGS ein fortschrittliches Elektrofahrzeug in seinen Fuhrpark aufnimmt, dann ist die Beschriftung “AKKU VOLL” bereits ein Auftrag. Wir hoffen, das Auto bleibt nicht mit ÖAMTC Hilfe auf der Strecke. Wird wohl nicht passieren, bei 24 Stunden Service Versprechen.

Wenn ein Unternehmen wie TGS ein fortschrittliches Elektrofahrzeug in seinen Fuhrpark aufnimmt, dann ist die Beschriftung "AKKU VOLL" bereits ein Auftrag. Wir hoffen, das Auto bleibt nicht mit ÖAMTC Hilfe auf der Strecke. Wird wohl nicht passieren, ... Mehr
Günter Gerhard Lange
Around us / Publication
Günter Gerhard Lange

Einer meiner Lieblingsdozenten Günter Gerhard Lange wäre die letzten Tage 100 Jahre geworden. Hier haben viele GestalterInnen und WegebegleiterInnen Statements über ihn persönlich und seine Leistungen festgehalten. GGL – wenn Du uns jetzt vom Himmel aus beobachtest – sei Dir sicher, wir arbeiten möglichst in Deinem Sinne und zehren jeden Tag von Deinem Wissen und Deiner Persönlichkeit. Schöne Grüße an alle anderen im Firmament.

Statement Sigi

Einer meiner Lieblingsdozenten Günter Gerhard Lange wäre die letzten Tage 100 Jahre geworden. Hier haben viele GestalterInnen und WegebegleiterInnen Statements über ihn persönlich und seine Leistungen festgehalten. GGL - wenn Du uns jetzt vom ... Mehr
Vindex A(u)ktion
Around us / Work
Vindex A(u)ktion

Ein voller Erfolg war die 1. Vindex-Kunstauktion am 1. Mai im Spielboden Dornbirn, die vom Unterstützungskomitee „ Rettet Vindex – Chancenland Vielfalt Vorarlberg” ins Leben gerufen wurde. 95 Künstler*innen und drei Sammler*innen haben 138 Werke zur Verfügung gestellt und spenden den ersteigerten Erlös zu 50% oder oft auch vollständig zugunsten der Arbeit des Vereins Vindex-Schutz und Asyl, so Mitorganisator Paul Winter von der Event-Plattform „Kumscho“, der zudem mit  der Band „Inverno“ motivierende musikalische Impulse setzte. Aufgrund der begrenzten Zeit von zweieinhalb Stunden konnten die beiden beherzt und humorvoll moderierenden Auktionatoren Hanne Loewy und Sigi nur 55 Werke den hundert im Saal oder online anwesenden Teilnehmer*innen schmackhaft machen. Dass davon 40 Werke mit einer Gesamtsumme von über 16000 Euro ersteigert wurden, zeugt einerseits vom Niveau des Angebots und andererseits vom sozialen Bewusstsein der Teilnehmenden, resümiert   Künstler tOmi Scheiderbauer, Mitglied des eigens geschaffenen  Kunstbeirats. Das Unterstützungskomitee und der Verein Vindex bedanken sich herzlich bei allen Künstler*innen und Auktionsteilnehmer*innen, bei den Kinder- und Jugendbotschafter*innen der Caritas und allen anderen Helfer*innen sowie beim Team des Spielboden Dornbirn. Komitee-Mitglied Konrad Steurer und Vindex-Geschäftsführerin Eva Fahlbusch sind sich einig: Die Intention der Auktion, Kunst und Soziales zu verbinden und einen finanziellen, sozialen und ideellen Mehrwert für künstlerisch und sozial engagierte sowie für geflüchtete Menschen zu schaffen, wurde voll erfüllt. Die 2. Vindex-Kunstauktion steht in den Startlöchern.

 

 

 

Vindex Auktion 2021 from Sägenvier on Vimeo.

 

Ein voller Erfolg war die 1. Vindex-Kunstauktion am 1. Mai im Spielboden Dornbirn, die vom Unterstützungskomitee „ Rettet Vindex - Chancenland Vielfalt Vorarlberg" ins Leben gerufen wurde. 95 Künstler*innen und drei Sammler*innen haben 138 Werke ... Mehr
Little Big Beat Masterbänder
Work
Little Big Beat Masterbänder

Unsere Freunde von Littlebigbeat in Liechtenstein und Vorarlberg haben uns mit der typografischen Gestaltung der Masterbänder beauftragt. Mit Nitroübertragungs- und Stempeltechnik hat Elias Riedmann die souveräne und liebevoll reduzierte Gestaltung übernommen. Es gibt Leute, die von ihren Aufnahmen auch Masterbänder kaufen. Hatten wir auch nicht gewußt. Schönes, kleines und überaus feines Projekt.

Unsere Freunde von Littlebigbeat in Liechtenstein und Vorarlberg haben uns mit der typografischen Gestaltung der Masterbänder beauftragt. Mit Nitroübertragungs- und Stempeltechnik hat Elias Riedmann die souveräne und liebevoll reduzierte ... Mehr
Dornbirn Fitness Parcours
Work
Dornbirn Fitness Parcours

Die erste Etappe von den neuen Fitness-Anlagen in Dornbirn wurden beschriftet und aufgebaut. Für die superschönen und klar verständlichen Illustrationen zeichnet unser Freund Nikolay Ustinov aus Bulgarien. Die Grundgestaltung basiert auf unseren bekannten Dornbirn Stelen. Die Didaktik und die Inhalte der Anlage und die ganze Entwicklung haben Jürgen Albrich mit Anna Salzgeber aus Dornbirn mit dem Büros Max2 aus Innsbruck bravourös entwickelt. Für die Gestaltung der Informationsstelen zeichnen Birgit Kappler und Nico Pritzl aus der Säge verantwortlich. Produktion Schlosserei Kalb und Pix. Danke an alle Beteiligten. Die 2. Phase wird dieser Wochen ergänzt und aufgebaut. Go for it. Bewegung in der Natur mit besten Anleitungen und Geräten in wunderschöner Natur. Im Vergleich dazu noch die “alten” Tafeln – Museumsreif.

Die erste Etappe von den neuen Fitness-Anlagen in Dornbirn wurden beschriftet und aufgebaut. Für die superschönen und klar verständlichen Illustrationen zeichnet unser Freund Nikolay Ustinov aus Bulgarien. Die Grundgestaltung basiert auf unseren ... Mehr
Wir wollen wieder… Vorarlberg impft.
Work
Wir wollen wieder… Vorarlberg impft.

Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur ikp Vorarlberg wurden wir nach einem erfolgreichen Wettbewerb mit der Impfkampagne für das Land Vorarlberg beauftragt. Die Zusammenarbeit zwischen Sägenvier (Elias Riedmann, Viktor Ölz), ikp Vorarlberg (Martin Dechant, Bernhard Tschann, Simmi Walia) und dem Land Vorarlberg (Florian Themessl-Huber, David Burgstaller) verlief stets auf Augenhöhe und war für alle Beteiligten sehr beflügelnd. Die Kampagne selbst ist crossmedial angelegt – sowohl digital als auch analog. Im Zentrum stehen rund 60 unterschiedliche Sujets, die Gefühle und Sehnsüchte unseres Alltags abbilden sollen.

Die Plakate sind an öffentlichen Plätzen, in verschiedenen Institutionen oder auf sozialen Medien zu sehen. Ergänzt wird die Kampagne mit einem Plakatgenerator. Mit diesem Tool haben beispielsweise Institutionen oder Vereine die Möglichkeit, individuelle Plakate zu erstellen. Dieser wurde von unseren Innsbrucker Freunden Tom und Tobias von Plural umgesetzt. Im Rahmen der Kampagne wurden zudem gemeinsam mit dem Filmteam rund um Thomas Stanglechner Videoclips mit 12 Personen aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens produziert.

Die Kampagne selbst ist ebenso breit gefächert wie die Zielgruppe, die sie erreichen soll. Unsere Sujets tragen den Titel „Wir wollen wieder…“. Mit den vielen Botschaften möchten wir die Menschen dort erreichen, wo ihr persönliches Leben derzeit eingeschränkt ist. Ziel ist es, mit diesem Ansatz Menschen zu ermutigen, sich für die Corona-Impfung anzumelden – ganz nach dem bekannten Motto: „Schau auf dich, schau auf mich“. Denn erst wenn ein Großteil von uns geimpft ist, können sich unsere individuellen Wünsche in naher Zukunft wieder erfüllen.

 

 

 

 

Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur ikp Vorarlberg wurden wir nach einem erfolgreichen Wettbewerb mit der Impfkampagne für das Land Vorarlberg beauftragt. Die Zusammenarbeit zwischen Sägenvier (Elias Riedmann, Viktor Ölz), ikp Vorarlberg ... Mehr
ofroom Website
Work
ofroom Website

Wenn eine Architektin und Expertin für Baustoffe wie Christine Bärnthaler sich Jahrzehnte lang mit Materialien fürs Bauen und Leben beschäftigt, MaterialentwicklerInnen, ArchitektInnen, Produktionsunternehmen ihre Produkte und Projekte vorstellen, wenn es vielleicht sogar die Zukunft des Bauens beeinflussen wird, wenn es am Ende zur Materialwende und zu nachhaltigeren und so schönen Produkten führt, dann sieht die Zukunft verheissungsvoll aus. Wenn dann die ofroom.net Website mit so viel Akribie und Gefühl und Qualität und Gehalt von Christine zusammengestellt wird, wenn Sägenvier vorneweg mit Lisa Fink die Feder zückt und die Gestaltung in diese Ästhetik führt, wenn die Programmierung durch Sebastian Hanig von scalar.at für die Umsetzung zeichnet, dann dürfen wir alle stolz sein, dass die Seite endlich online ist. Danke an alle Beteiligten.

 

Programmierung: Sebastian Hanig

www.ofroom.net

 

 

Wenn eine Architektin und Expertin für Baustoffe wie Christine Bärnthaler sich Jahrzehnte lang mit Materialien fürs Bauen und Leben beschäftigt, MaterialentwicklerInnen, ArchitektInnen, Produktionsunternehmen ihre Produkte und Projekte ... Mehr
Auer Weber Buchauszug in der Bauwelt
Around us / Publication / Work
Auer Weber Buchauszug in der Bauwelt

Die Brotzzeitboxen, die wir in die Redaktion des neuen Buches von Auer Weber Architekten München – Stuttgart eingebaut hatten und die so feine Fotografien und kulinarische Geheimnisse in eigenwilliger Art durch die MitarbeiterInnen des Architekturbüros preisgegeben wurden, dieser Auszug hat es als Bericht in die Bauwelt geschafft. Da haben doch alle etwas ganz gut und interessant gedacht. Dürfen wir uns hier kurz selbst auf die Schultern klopfen? Danke an alle, die mitgemacht und dies ermöglicht haben.

Die Brotzzeitboxen, die wir in die Redaktion des neuen Buches von Auer Weber Architekten München - Stuttgart eingebaut hatten und die so feine Fotografien und kulinarische Geheimnisse in eigenwilliger Art durch die MitarbeiterInnen des ... Mehr
virtuelle Semesterausstellung – urbainable stadthaltig
Publication / Work
virtuelle Semesterausstellung – urbainable stadthaltig

Die VeranstalterInnen haben folgenden Beitrag erstellt, der uns und die Zukunft des Seins total beflügelt. Danke an alle Beteiligten und -innen.

das ganze Video

Die VeranstalterInnen haben folgenden Beitrag erstellt, der uns und die Zukunft des Seins total beflügelt. Danke an alle Beteiligten und -innen. das ganze Video ... Mehr
VN Bericht Vindex retten
Around us / Work
VN Bericht Vindex retten

Vorarlberger des Tages – neben der schönen jungen Dame in den VN. Super geschrieben und recherchiert von Heidi Rinke-Jarosch und leider hatte ich völlig die Daten für die sonstigen Spenden, um die wir alle im Kommitee darum bitten, zu platzieren. Hiermit hole ich dies gerne nach in unseren Kanälen. Schön, wenn man was beitragen und bewirken kann. Sigi und die ganze Säge.

Spendenkonto: AT13 5800 0105 8858 5013

 

PDF – VN Bericht Vindex

Vorarlberger des Tages - neben der schönen jungen Dame in den VN. Super geschrieben und recherchiert von Heidi Rinke-Jarosch und leider hatte ich völlig die Daten für die sonstigen Spenden, um die wir alle im Kommitee darum bitten, zu platzieren. Mehr