Shop window

CORPORATE DESIGN/BRAND

We create corporate images and develop brands in abundance for a wide range of different branches and sectors. It doesn’t matter to us whether the brands are tiny, small, medium-sized or really big. We are always looking for originality, recognition, flexibility and further development, far from uniformity. We see helping a brand come to life and make an impact as a permanent mission. With constant potential for development and in all aspects of designable communication.

einfach bequeme T-Shirts
Work
einfach bequeme T-Shirts

Wenn eine so langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit besteht, wie sie mit unseren Lieblings-TischlerInnen so ist, dann entstehen solche kleine und feine Dinge, wie ein T-Shirt für die Arbeitskleidung. Aber hier geht es weit mehr als um Design und Kommunikation. Hier steckt die ganze Haltung, der Stolz und die Qualität im Kontext zu allem im Hintergrund. Und DANKE an einfach möbel – wir sind euch sehr verbunden. Die tollen Bilder hat Erwin Kamoglu eingefangen. Juhu!

Wenn eine so langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit besteht, wie sie mit unseren Lieblings-TischlerInnen so ist, dann entstehen solche kleine und feine Dinge, wie ein T-Shirt für die Arbeitskleidung. Aber hier geht es weit mehr als um Design ... Mehr
VVA Verlagsanstalt Vorarlberg
Work
VVA Verlagsanstalt Vorarlberg

Seit August 2021 sind wir beauftragt, das Corporate Design und die Kommunikation der Firma Vorarlberger Verlagsanstalt mit zu gestalten. Darüber freuen wir uns riesig und sind gespannt, was aus unseren Ideen zur Umsetzung folgen kann. Die nächsten Wochen werden es zeigen – step by step. Danke an die Familie und das Unternehmen. Wir sind total motiviert. Ist es doch ein Thema, daß uns selber als Kunden und Vermittler immer interessiert und tangiert.

Seit August 2021 sind wir beauftragt, das Corporate Design und die Kommunikation der Firma Vorarlberger Verlagsanstalt mit zu gestalten. Darüber freuen wir uns riesig und sind gespannt, was aus unseren Ideen zur Umsetzung folgen kann. Die nächsten ... Mehr
liv - praxis für…
Work
liv - praxis für…

Mit Dr. Daniel Oswald und Dr. Ingo Plötzeneder bekommen wir sehr feine neue Nachbarn im Sägen6. Sie sind sowohl Ärzte der Allgemeinmedizin (ohne Kassenvertrag), als auch Spezialisten im Bereich Plastische Chirurgie und noch spezieller für Handoperationen empfehlenswert. Mit dem neuen namen LIV (Leben in nordischen Sprachen) wirken und operieren die Ärzte mit ihrem Team ab Oktober 2021. Das Zitat von Karl Valentin “Gar nie krank, ist auch nicht gesund!” – spiegelt die Philosophie und die Haltung der neuen Praxis. Wir freuen uns auf die Eröffnung und auf die Nachbarschaft und danke an Birgit und Nico und Hermann für die tolle Gestaltung. Kleine, große, feine Klinge.

Mit Dr. Daniel Oswald und Dr. Ingo Plötzeneder bekommen wir sehr feine neue Nachbarn im Sägen6. Sie sind sowohl Ärzte der Allgemeinmedizin (ohne Kassenvertrag), als auch Spezialisten im Bereich Plastische Chirurgie und noch spezieller für ... Mehr
dô kunt nammas
Work
dô kunt nammas

Ein kleines großes Geheimnis dürfen wir lüften. Wir haben das Erscheinungsbild und die Kommunikation und die Signaletik für ein neues Kulturhaus in Lustenau erarbeitet. Das Architekturbüro Julia Kick hat die räumliche Gestaltung inne, die Verantwortlichen der Gemeinde Lustenau die inhaltliche Planung. DO steht für Dialekt in Lustenauerisch für DA – DA Sein – aber auch für do im englischen -für Tun – einfach machen. Und für Dornbirner Straße. Sind gespannt auf die weiteren Schritte. Danke an Elias Riedmann für die feine Klinge der Gestaltung. Danke an alle Beteiligten für den zukunftsträchtigen und innovativen Auftrag.

Übrigens “do kunnt nammas” heisst – “Hier kommt etwas” – fast wie Isländisch.

Ein kleines großes Geheimnis dürfen wir lüften. Wir haben das Erscheinungsbild und die Kommunikation und die Signaletik für ein neues Kulturhaus in Lustenau erarbeitet. Das Architekturbüro Julia Kick hat die räumliche Gestaltung inne, die ... Mehr
vorarlberg museum Screen
Work
vorarlberg museum Screen

Es wird endlich Zeit, die Bildschirme nicht nur als Fernseher und stehendes analoges Mittel zu verstehen. Für das vorarlberg museum durften wir diese Potentiale gemeinsam erarbeiten. Kein Flimmerkasten – ruhige und gute Dramaturgie und volle Flexibilität – alles was zu kommunizieren ist – auch gut und ästhetisch unterzubringen. Danke an Elias Riedmann, Martin Beck und sein Team und Haig Avedikian von Tonplan – unser Berater, der die Wünsche von Team des vorarlberg museum und uns vermittelt und zur Umsetzung gebracht hat. War grad in Reykjavik, dort im Harpa ist es sehr ähnlich – also international sind wir on the way…

 

 

 

Es wird endlich Zeit, die Bildschirme nicht nur als Fernseher und stehendes analoges Mittel zu verstehen. Für das vorarlberg museum durften wir diese Potentiale gemeinsam erarbeiten. Kein Flimmerkasten - ruhige und gute Dramaturgie und volle ... Mehr
Bregenzer Meisterkonzerte 2021
Work
Bregenzer Meisterkonzerte 2021

Seit 2021 dürfen wir die Bregenzer Meisterkonzerte mit den Kommunikationsmitteln in neue Gestaltung führen. DANKE an die besonders offenen und gehaltvollen AuftraggeberInnen. Danke an Lisa Fink und unser Team. Die Idee der Visualisierung basiert auf den Partituren der Stücke. Und Danke an Ewald Natter für die Umsetzung der neuen Website. Wir sind gespannt auf das Feedback und freuen uns, einen weiteren so wichtigen Kulturbeitrag der Landeshauptstadt mitgestalten zu dürfen. Also nix wie hin – zu den Meisterkonzerten. Tut den Ohren und den Herzen so gut!

 

bregenzermeisterkonzerte.at

Seit 2021 dürfen wir die Bregenzer Meisterkonzerte mit den Kommunikationsmitteln in neue Gestaltung führen. DANKE an die besonders offenen und gehaltvollen AuftraggeberInnen. Danke an Lisa Fink und unser Team. Die Idee der Visualisierung basiert ... Mehr
round72
Work
round72

Die Installation am Seehafen in Bregenz ist gebaut. Ein weiterer Schritt in die Arbeit von round72. Mehr auf …

 

 

 

 

Die Installation am Seehafen in Bregenz ist gebaut. Ein weiterer Schritt in die Arbeit von round72. Mehr auf ...         ... Mehr
Hörburger - Energietechnik mit Zukunft
Work
Hörburger - Energietechnik mit Zukunft

Darko Todorovic hat diese aktuellen Arbeiten fotografiert und wir sind stolz darauf, daß wir so eine erfolgreiche Unternehmung in deren Markenentwicklung begleiten und mitgestalten dürfen. Sophia Ellensohn im Team der Säge legt hier beste Hände an und gestaltet, was es zu gestalten gibt. Im Römergrund in Rankweil ist das neue Werk am Werken und es geht weiter im Sauseschritt der Markenbildung. Danke an alle Beteiligten für den bewußten Umgang und die Beauftragung der Zukunft von Hörburger.

Darko Todorovic hat diese aktuellen Arbeiten fotografiert und wir sind stolz darauf, daß wir so eine erfolgreiche Unternehmung in deren Markenentwicklung begleiten und mitgestalten dürfen. Sophia Ellensohn im Team der Säge legt hier beste Hände ... Mehr
Marie für die Kunst
Work
Marie für die Kunst

Round 72  – ein Kunstprojekt für die halbe Ewigkeit

Dass sich Angelo Roventa nicht dem Bauen für eine Ewigkeit verschrieben hat, ist hinlänglich bekannt, viel eher ist er gerade für seine flexible und vergängliche Architektur bekannt. Nachhaltigkeit stellte immer schon einen großen Wert für ihn dar und so ist es nicht nur konsequent, sondern auch löblich, wenn die 12 Baumstämme seiner Kunstinstallation „peter+paula“, mit denen er dem Turm der Andelsbucher Pfarrkirche zu St. Peter und Paul im Jahre 2018 einen Turm „paula“ zur Seite stellte, in einer neuen Installation Verwendung finden.

Für das zweite Leben der „paula“ werden ihre urprünglich über 30 Meter langen Stämme auf ca. 5 Meter eingekürzt und dann diesmal in zwei konzentrischen Kreisen mit einem Durchmesser von 10,40 Metern stehend angeordnet und bilden in der Mitte des Kreises einen Freiraum. Die Zahl 72 ergibt sich zwar aus 12 Stämmen mit einer Gesamtlänge von 30 Metern, die zu 5 Metern abgelängt werden, ist aber für Angelo Roventa eben auch eine symbolgeschichtliche Zahl. Steht sie doch über die Kulturgrenzen hinweg in der christlich-mittelalterlichen Tradition für die zweiundsiebzig Sprachen, die 72 Völker, die 72 frühen Jünger Jesu und im Daoismus für die 72 glücklichen Orte, in der altjüdischen Tradition für die 72 Engelsnamen und im Koran für die 72 Sekten oder die 72 Jungfrauen im Paradies.

72 Avatare für 72 Kunstwerke in einem digitalen Speicher

72 Kunstschaffende aus der ganzen Welt können sich für einen Avatar bewerben und ihr Kunstwerk einbringen. Entweder gleich digital, oder analog und im Nachgang digitalisiert und vom Künstler als einiges Original erklärt, so dass nur mehr die digitale Version übrig bleibt. Die befindet sich dann in einem digitalen Speicher auf den man mittels QR-Code, der per Laser auf den Stamm aufgetragen ist, „zugreifen“ kann. Digitale Endgeräte werden somit zur Schnittstelle zum eigentlichen Kunstwerk und zum zweiten, digitalen Teil des Projektes. Hier soll eine Galerie der teilnehmenden Kunstschaffenden entstehen, die weiter wachsen soll und letztlich eine wachsende Plattform der Kunstvermittlung für Crypto Art darstellt: ein virtuelles internationales Kunstdepot mit monumentalem analogen Haupteingang am Bodenseeufer gegenüber dem KUB und dem Landesmuseum in Bregenz, das in Blockchain-Techologie errichtet ist und als Bausteine für jedes Kunstwerk generierte NTFs (non fungible token) verwendet. Berücksichtigt werden sollen alle Arten von Kunst ohne Einschränkung. Thematisch orientiert sich auch diese Installation wieder an der Gleichstellung der Menschen, wieder an der Nachhaltigkeit des menschlichen Tuns und diesmal auch der Verbindung zu einer digitalen Welt. Es gilt in vielen Dimensionen zu denken und zu arbeiten und das Ergebnis digital in das digitale Depot zu senden und damit auch in die Zukunft zu senden, in der das Depot immer wieder aufs Neue erforscht werden kann und es braucht nicht entstaubt, ausgegast oder sonst wie behandelt werden. Die Kunstwerke sind digital gespeichert und werden digital weitergegeben und erhalten. Sie sind auch käuflich im Rahmen einer Versteigerung während der sechs Monate, in denen die Installation steht, erhältlich. Der Ausrufpreis ist folgerichtig 72 Euro und es kann mittels digitaler Börse, auf der von Sigi Ramoser eigens eingerichteten und gestalteten Homepage, das jeweils neueste Angebot abgegeben und eingesehen werden. Ersteigert wird das digitale Originalkunstwerk über einen NFT (non-fungible-token), der dann exclusiv dem Käufer zur Verfügung steht und dieser hat dann auch das alleinige Verfügungs- und Weiterverkaufsrecht über diesen Code und somit das dahinter abgespeicherte Kunstobjekt.

Und die Baumstämme

Nach 6 Monaten soll die Installation wieder abgebaut werden, das virtuelle Kunstdepot ist geschaffen und reich bestückt, und die Baumstämme werden in die dritte Phase des Projektes überführt. In dieser Phase werden die Baumstämme in einem Bett aus Kalk eingegraben und somit gelöscht. Sie verbleiben dort, bis sich eine nachkommende Generation in 72 Jahren wieder ihrer bemächtigt und als veredeltes Rohmaterial wieder und/oder weiterverwendet.

Bregenz als alte, römische Stadt, wo immer wieder historische Kunst-Werke aus dem Boden erfahrbar werden, vereint hier die historische, die gegenwärtige-analoge Kunst und wird hiermit auch zur Adresse für eine neue Art der Kunstvermittlung via digitaler Blockchain-Technologie. Durch diese Form der Kunstvermittlung in Kombination von analoger und digitaler Installation wird sie zu einer lebendigen, lebenden und modernen Art der internationalen Kunstvermittlung, der auch die nächste Pandemie nichts anhaben kann. Derweil kann sie noch bis zum November in den Bregenzer Seeanlagen bestaunt und begriffen werden.

Für Künstler:

Warum sollte der Künstler mitmachen – was reizt ihn – was bedeutet es für ihn?

  • Künstler aus aller Welt nehmen sich des Themas Gleichstellung und der Würde aller Lebewesen an – sie haben alle freien Zugang – das Projekt ist analog & digital.
  • Teil einer Ausstellung zu sein, die der Pandemie trotz – immer von überall zugänglich ist – 24h, rund um die Welt.
  • Plattform um sich auszudrücken und ihre Arbeiten einem weltweiten Publikum vorzustellen und digital anzubieten.
  • Teil eines neuen Weges der Kunstvermittlung in analoger und digitaler Form an prominenter Stelle in Bregenz am Bodensee zu werden.
  • Kontakte knüpfen zu Künstlern und Kunstinteressierten nicht nur analog regional sondern digital weltweit.

Was müssen sie wissen:

  • Es geht wie bei peter + paula in Andelsbuch (https://peterpaula.mystrikingly.com/) um das Thema Gleichstellung – und die dadurch empfundenen Gefühle (nicht nur Mann Frau, auch Interkulturell, alle Lebewesen, offen in alle Richtungen)
  • Die eingereichten Arbeiten sollten in digitaler Form vorliegen (Können im Falle auch durch das analoge Original ergänzt werden- ein Zerstören ist im Sinne des Digitalen Originals nicht von Nöten).
  • Alle Kunstformen sind willkommen – Digitale Formate wären JPG für Bilder, GIF für Animationen, ??? für Video, ??? für Audio und Plain Text für Schriftstücke.
  • Die Arbeiten sind Teil einer digitalen Versteigerung, die mit Beginn des Projekts am 01.06 starten, deren Ende hingegen offen ist (Einsteigen zu einem späteren Zeitpunkt ist möglich). Hierbei werden alle 72 Minuten eine neue Arbeit eingestellt, die dann für 72 Stunden zur Auktion steht. Der Rufpreis einer jeden Arbeit ist zu Beginn im Sinne der Gleichstellung 72 €. Künstler von internationalem Renommee und noch unbekannte starten auf dem gleichen Level.
  • Alle Arbeiten werden auf der HP des Projekts round72.com dargestellt (Unabhängig von der Auktionszeit)
  • Ein QR-Code im Zentrum des analogen Baumkreises führt zu HP und Auktion
  • Bei Verkauf eines jeden Kunstwerks wird der Name des Werkes, der des Künstlers und der des Käufers in einen der 72 Baumstämme eingelasert, bevor diese in die 3. Phase des Projekts übergehen
  • 70% des Auktionspreises gehen direkt an den Künstler – 30% an die Galerie und ermöglichen somit an die Realisation dieses Projekts.
  • Beim Verkauf wird das Kunstwerk in Form eines NFT zum digitalen Unikat für dessen neuen Eigentümer. Durch die verfolgbare, transparente Einsicht in mögliche Wiederverkäufe wird der Künstler auch Gewinner am sekundär Markt. Aus dem Zugewinn eines jeden Wiederverkauf können somit dem Künstler 20% und der Galerie 10% zugesichert werden.
  • Bekannte oder befreundete Künstler, die Sie für diese Projekt für geeignet halten können gerne von Ihnen Informiert werden – Alle sind wilkommen!

www.round72.com

Round 72  – ein Kunstprojekt für die halbe Ewigkeit Dass sich Angelo Roventa nicht dem Bauen für eine Ewigkeit verschrieben hat, ist hinlänglich bekannt, viel eher ist er gerade für seine flexible und vergängliche Architektur bekannt. Mehr
TGS Autobeschriftung
Work
TGS Autobeschriftung

Wenn ein Unternehmen wie TGS ein fortschrittliches Elektrofahrzeug in seinen Fuhrpark aufnimmt, dann ist die Beschriftung “AKKU VOLL” bereits ein Auftrag. Wir hoffen, das Auto bleibt nicht mit ÖAMTC Hilfe auf der Strecke. Wird wohl nicht passieren, bei 24 Stunden Service Versprechen.

Wenn ein Unternehmen wie TGS ein fortschrittliches Elektrofahrzeug in seinen Fuhrpark aufnimmt, dann ist die Beschriftung "AKKU VOLL" bereits ein Auftrag. Wir hoffen, das Auto bleibt nicht mit ÖAMTC Hilfe auf der Strecke. Wird wohl nicht passieren, ... Mehr
Little Big Beat Masterbänder
Work
Little Big Beat Masterbänder

Unsere Freunde von Littlebigbeat in Liechtenstein und Vorarlberg haben uns mit der typografischen Gestaltung der Masterbänder beauftragt. Mit Nitroübertragungs- und Stempeltechnik hat Elias Riedmann die souveräne und liebevoll reduzierte Gestaltung übernommen. Es gibt Leute, die von ihren Aufnahmen auch Masterbänder kaufen. Hatten wir auch nicht gewußt. Schönes, kleines und überaus feines Projekt.

Unsere Freunde von Littlebigbeat in Liechtenstein und Vorarlberg haben uns mit der typografischen Gestaltung der Masterbänder beauftragt. Mit Nitroübertragungs- und Stempeltechnik hat Elias Riedmann die souveräne und liebevoll reduzierte ... Mehr
Wir wollen wieder… Vorarlberg impft.
Work
Wir wollen wieder… Vorarlberg impft.

Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur ikp Vorarlberg wurden wir nach einem erfolgreichen Wettbewerb mit der Impfkampagne für das Land Vorarlberg beauftragt. Die Zusammenarbeit zwischen Sägenvier (Elias Riedmann, Viktor Ölz), ikp Vorarlberg (Martin Dechant, Bernhard Tschann, Simmi Walia) und dem Land Vorarlberg (Florian Themessl-Huber, David Burgstaller) verlief stets auf Augenhöhe und war für alle Beteiligten sehr beflügelnd. Die Kampagne selbst ist crossmedial angelegt – sowohl digital als auch analog. Im Zentrum stehen rund 60 unterschiedliche Sujets, die Gefühle und Sehnsüchte unseres Alltags abbilden sollen.

Die Plakate sind an öffentlichen Plätzen, in verschiedenen Institutionen oder auf sozialen Medien zu sehen. Ergänzt wird die Kampagne mit einem Plakatgenerator. Mit diesem Tool haben beispielsweise Institutionen oder Vereine die Möglichkeit, individuelle Plakate zu erstellen. Dieser wurde von unseren Innsbrucker Freunden Tom und Tobias von Plural umgesetzt. Im Rahmen der Kampagne wurden zudem gemeinsam mit dem Filmteam rund um Thomas Stanglechner Videoclips mit 12 Personen aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens produziert.

Die Kampagne selbst ist ebenso breit gefächert wie die Zielgruppe, die sie erreichen soll. Unsere Sujets tragen den Titel „Wir wollen wieder…“. Mit den vielen Botschaften möchten wir die Menschen dort erreichen, wo ihr persönliches Leben derzeit eingeschränkt ist. Ziel ist es, mit diesem Ansatz Menschen zu ermutigen, sich für die Corona-Impfung anzumelden – ganz nach dem bekannten Motto: „Schau auf dich, schau auf mich“. Denn erst wenn ein Großteil von uns geimpft ist, können sich unsere individuellen Wünsche in naher Zukunft wieder erfüllen.

 

 

 

 

Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur ikp Vorarlberg wurden wir nach einem erfolgreichen Wettbewerb mit der Impfkampagne für das Land Vorarlberg beauftragt. Die Zusammenarbeit zwischen Sägenvier (Elias Riedmann, Viktor Ölz), ikp Vorarlberg ... Mehr